Caotina

Osorno – Chaiten, ein bisschen Heimatgefühl

01. – 16.04.2015. 477 km. 5’145 Höhenmeter. Nach keinem einzigen Tropfen Regen in Chile verlasse ich Osorno bei strömendem Himmelswasser. Der Herbst ist da. Ich fahre ins triste Puerto Montt, wo ich endlich mein Paket abholen kann. Alles gut! Dazu gibt es einen Planwechsel, ich werde nicht direkt nach Süden, sondern einen Umweg über Cochamo…

Villarica

Pillanlelbun – Osorno, Rauchzeichen

21. – 31.03.2015. 451 km. 4’170 Höhenmeter. Meine geplante Fahrt durch den Parque Nacional Conguillo wird leider durch einen Waldbrand verhindert. Ich fahre den Seen entlang in Richtung Süden, wo ich auf einen rauchenden Vulkan Villarica und einen deutschen Radler stosse. So erreiche ich Osorno, wo schlussendlich noch der chilenische Zoll meinen Kopf zum Rauchen bringt.

Valpo

Vicuña – Viña del Mar, Chiles Engel und Valpo po!

25.02. – 07.03.2015. 579 km. 6’388 Höhenmeter. Nach einem ersten Wiedersehen mit dem Pazifik in La Serena folge ich der bergigen Wüste nach Süden und ende in der Nähe von Viña del Mar wieder am Meer. Ich lerne die extrem herzliche Gastfreundschaft der Chilenen kennen und treffe meine persönlichen zwei Engel. Ein weiteres Highlight ist ein Besuch…

Paso Agua Negra

Jachal – Vicuña, wo die Farben explodieren

20. – 24.2015. 316 km. 4’236 Höhenmeter. Ein letztes Mal überquere ich einen hohen Andenpass. Von Argentinien geht’s über den Paso Agua Negra nach Chile. Die kahle Puna lässt hier die Farben richtiggehend explodieren. Wunderschön! Genau das richtige für Colofish on the Road!

Kaktusblüte

Salta – Jachal, volle Kraft voraus auf der Ruta 40

07. – 19.02.2015. 975 km. 6’245 Höhenmeter. Nach Salta fahre ich durch die schöne Quebrada de Conchas nach Cafayate und ins Weinland. Später folgen Hitze, Wind und die ewige Pampawüste. Für viele, viele Kilometer. Diese spule ich einfach ab, die Tage im Sattel sind lang und nicht sehr abwechslungsreich. So erreiche ich nach fast 1’000…

Kaktus

Uyuni – Salta, eine rabenschwarze Verschwörung

26.01. – 06.02.2015. 494 km. 2’978 Höhenmeter. Uyuni verlasse ich wegen Schlammgefahr per Bus. Von Tupiza aus erreiche ich bald die argentinische Grenze. Doch das Land macht mir den Beginn nicht einfach. Viele Leute sind verschlossen und abweisend. So erreiche ich das lange ersehnte Salta. Eine schöne Stadt. Aber nicht sehr lange. Hier werde ich “Opfer” einer ganz fiesen…

Salar de Uyuni

Sabaya – Uyuni, bolivianische Irrfahrten

16. – 25.01.2015. 413 km. 1’611 Höhenmeter. Den Salar de Coipasa kann ich nicht überqueren. So muss ich aussen rum, in der Hoffnung, dass es mit dem Salar de Uyuni klappt. Doch auch hier habe ich Pech. Dieser Abschnitt gestaltet sich als unendliche Irrfahrt durch bolivianischen Schlamm und öde Landschaft. Eher ein Leidensweg als Radweg. Und…

Manasaya

La Paz – Sajama, die Bilanz des Sajama

05. – 09.01.2015. 269 km. 1’933 Höhenmeter. Nach einer langen Pause in La Paz geht es endlich weiter. Und es ruft der höchste Berg von Bolivien, der Sajama. An dessen Fusse fahre ich meinen Kilometer 10’000 seit Nicaragua und feiere genau an dem Tag auch noch ein Jahr auf Achse. Ganz alleine. Zeit für eine…